navline
 

vorheriges

Übersicht

 

 

Fuß- und Hand-Chakra

 

 

Mit den sieben Chakras sind nur die Hauptchakras angesprochen.

Die Yogatradition spricht von bis zu 88.000 Nebenchakras, die sich über den gesamten Leib verteilen.

Für die Praxis sind vorallem die Fuß- und Hand-Chakren wichtig.

 

Fuß-Chakras

 

 

 

 

Die dunkelroten Fuß-Chakras liegen in der Mitte der Fußsohlen. Sie stehen in Verbindung zum Wurzel-Chakra und festigen die Verbindung zur Erde. So verleihen sie das Gefühl, fest auf dem Boden zu stehen – die grundlegende Voraussetzung für spirituelle Entwicklung.

Durch das Tragen von Schuhen findet die natürliche Aufladung der Fuß-Chakras nur noch begrenzt statt. Fußreflexzonenmassage, Barfußgehen, Kneippgüsse und Fußpflege unterstützen die Aktivierung der Fuß-Chakras.

 

 

 

Hand-Chakras

 

 

 

 

In den Handinnenflächen befinden sich die blaugrünen bzw. türkisfarbenen Hand-Chakras, die mit dem Herz-, Kehlkopf- und Stirn-Chakra zusammenhängen. Die Hand-Chakras haben eine Strahlkraft, die von sensiblen Menschen erspürt und von Heilern eingesetzt wird.

Ist die Energie dieser Chakras geschwächt, kann es zu Störungen im Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen sowie zu Berührungsängsten kommen. Durch künstlerische Tätigkeiten, bei denen die Hände im Mittelpunkt stehen, wie etwas Musizieren, Modellieren, Tai Chi, bestimmte Tänze und spezielle Übungen werden die Hand-Chakras aktiviert.